Deutschlands U17-Herren sind auf dem Weg zur Europameisterschaft

Die U17-Nationalmannschaft startete heute Nachmittag Richtung Spanien. Hinter Barcelona, im Penedès, wird das Team am Donnerstag Quartier beziehen. Knappe 30 Auto-Minuten von Sant Sadurní d´Anoia entfernt, wo am Montag die Europameisterschaft beginnt. In den letzten Wochen wurde noch viel trainiert und in Freundschaftsspielen getestet. Darunter auch zwei Begegnungen gegen die Auswahl Frankreichs.

Nationaltrainer Markus Feldhoff, der das Team erst vor den Sommerferien übernommen hatte, schrieb den Spielern gleich eine ganze Reihe an Trainingsterminen in ihre Kalender. Nach einem Kennenler-Lerhrgang Ende Juni nahm die U17 Anfang Juli am Heinerfest-Pokal in Darmstadt teil. Einerseits Gelegenheit sich kennen zu lernen, für den neuen Trainer aber auch gleich die Möglichkeit den Leistungsstand seiner Spieler in der Praxis zu erfassen. So bekamen die Spieler Tips und Trainingspläne für die Heimarbeit zwischen den Trainingsmaßnahmen.

Anfang August absolvierte der erweiterte Trainingskader noch ein viertägiges Trainingslager in Cronenberg, ab Mitte August folgte dann ein Lehrgangs-Wochenende auf das nächste. Darunter auch eines, zu dem der DRIV das U17-Team Frankreichs eingeladen hatte. Dank freundlicher Unterstützung und Zuschusses des Deutsch-Französischen Jugendwerkes konnten beide Teams gemeinsame Trainingseinheiten in Iserlohn absolvieren. Höhepunkte waren die beiden Länderspiele, von denen jedes Team eines gewinnen konnte. Auch außerhalb der Sporthalle wurde die Zeit mit gemeinsamen Aktivitäten verbracht. In weiteren Spielen gegen die RESG Walsum und die Herren-Nationalmannschaft, die ihrerseits in die WM-Vorbereitung startete, konnten die Spielkonzepte getestet und noch einmal verfeinert werden.

Das Team ist jetzt auf jeden Fall bereit für die EM und startete heute Nachmittag ins knapp 1.300 Kilometer entfernte Katalonien. Bevor es dann ernst wird stehen noch Spiele in Barcelona (Freitag) und Reus (Sonntag) auf dem Programm. So kann man sich schon einmal an die international höhere Geschwindigkeit im Spiel anpassen. Am Montagabend geht es dann endlich auch mit der EM los. In der Halle des CE Noia trifft die deutsche Auswahl in der Vorrundengruppe B zunächst auf das Team aus Portugal (18 Uhr), am Dienstagnachmittag wartet mit Italien (15 Uhr) gleich der nächste schwere Gruppengegner, ehe es am Mittwoch gegen Andorra (15 Uhr) in die letzte Vorrunden-Begegnung geht. In Gruppe A treffen die Teams aus England, Frankreich, der Schweiz und des Gastgebers Spanien aufeinander. Ab Donnerstag der kommenden Woche werden die Karten im Viertelfinale neu gemischt. Die Finalspiele stehen am Samstag an, am Sonntag die Rückfahrt. Wir dürfen gespannt sein, ob das Team die Erwartungen des Trainers erfüllt, der durchaus eine Halbfinalteilnahme für möglich hält.

Für Deutschland spielen: Yannik Hinz (ERG Iserlohn), Paul Durben (IGR Remscheid) und Nils Lapcevic (SK Germania Herringen) im Tor, sowie Aaron Drossel (RSC Chemnitz), Gustav Rempke (RSC Gera), Daniel Huth (RSC Darmstadt), Joel Halek, Leonard Schmidt und Henry Kulmer (alle IGR Remscheid), Florian Keil (RSC Cronenberg) und Joshua Heinrichs (TuS Düsseldorf-Nord). Das Team wird begleitet von Markus Feldhoff (Trainer), Matthias Feldhoff (Co-Trainer), Oliver Schmidt (Betreuer) und Thomas Ullrich (Teammanager).